Startseite

Aktuell

Holzereiarbeiten entlang der PUN-Strecke

November 2020 – Entlang der PUN-Strecke werden an verschiedenen Orten Bäume und Sträucher gestutzt. Dies erfolgt im Winter, da sich die Sträucher nun in der Saftruhe beginnen. Die eigentlichen Arbeiten starten dann im Sommer 2021. Bis dahin werden die Fahr­spuren auf der Brücke über den Freudenberger­platz verengt und zur Mitte verschoben, um die Randbereiche der Brücke zu entlasten.

 Brücke über den Freudenbergerplatz
Die A6 im Bereich Bern-Ostring mit der Brücke über den Freudenbergerplatz.

Nachdem das Bundes­verwaltungs­gericht letztes Jahr eine Beschwerde aus der Anwohner­schaft gegen die Plan­genehmigung gegen das Projekt abgewiesen hatte, konnte die Umsetzung von PUN wieder in Angriff genommen werden. Der Start der Bauarbeiten ist für Sommer 2021 geplant.

Für die bevorstehenden Arbeiten müssen an verschiedenen Orten Holzerei­arbeiten durch­geführt werden. Dabei werden grössere und kleinere Büsche und Sträucher gestutzt, zum Teil müssen sie auch gefällt werden. Insbesondere im Bereich des Anschlusses Ostring, wo die grössten Lärm­sanierungen stattfinden, wird an diversen Stellen gestutzt.

Obwohl die Bau­arbeiten erst nächsten Sommer beginnen, müssen die Holzerei­arbeiten bereits jetzt durch­geführt werden, da sich die Sträucher im Winter in der sogenannten Saft­ruhe befinden und sich das Zersägen wesentlich einfacher gestaltet.

Für die Autobahn­benutzenden ergeben sich keine Beeinträchtigungen. Aufgrund der Arbeiten kann sich jedoch das Erscheinungs­bild für die Fussgängerinnen und für die Anwohner ändern.

Das Projekt «A6 Pannenstreifen-Umnutzung (PUN)» dient als Übergangs­massnahme bis zur dereinst geplanten Engpass­beseitigung (Projekt Bypass Bern-Ost) und soll den Verkehrs­fluss verbessern und die Sicher­heit auf der A6 bis dahin gewährleisten. PUN enthält aber nicht nur die Umnutzung der Pannen­streifen, sondern auch eine umfassende Sanierung des Abschnitts und diverse Lärmschutz­massnahmen. Es werden ein lärm­armer Belag eingebaut und zusätzliche Lärmschutz­wände erstellt.

Unter anderem sind bei der Brücke über den Freudenberger­platz einige Lärmschutz- und Sanierungs­massnahmen erforderlich. Durch die Beschwerde hat sich die Instand­setzung verzögert. Um zusätzliche Schäden zu vermeiden und den Betrieb bis 2021 aufrecht erhalten zu können, ist eine Übergangs­lösung erforderlich. Die Fahrbahn wird auf der Brücke verengt und zur Mitte verschoben. Dadurch können die Rand­bereiche der Brücke statisch entlastet werden. Die neu eingerichtete Fahrbahn­verengung auf der Brücke über den Freudenberger­platz bleibt danach bis ins Jahr 2021 bestehen.