Startseite

Aktuell

PUN und Lärmschutz: Planung wird fortgesetzt

November 2019 – Die Ausarbeitung des Projekts «A6 Pannenstreifen-Umnutzung (PUN)» zwischen Bern-Wankdorf und Muri kann nach der abgewiesenen Beschwerde fort­geführt werden. Dies­bezüglich werden an der Brücke über den Freudenberger­platz bereits einige provisorische Massnahmen vollzogen.

 Brücke über den Freudenbergerplatz
Die A6 im Bereich Bern-Ostring mit der Brücke über den Freudenbergerplatz.

Es geht wieder vorwärts mit der geplanten Pannen­streifen-Umnutzung (PUN) auf der A6 zwischen Bern-Wankdorf und Muri. Vor kurzem wies das Bundes­verwaltungs­gericht eine Beschwerde aus der Anwohner­schaft gegen die Plan­genehmigung für das Projekt ab. Nun kann die Umsetzung von PUN in Angriff genommen werden.

Das Projekt «A6 Pannenstreifen-Umnutzung (PUN)» dient als Übergangs­massnahme bis zur dereinst geplanten Engpass­beseitigung (Projekt Bypass Bern-Ost) und soll den Verkehrs­fluss verbessern und die Sicherheit auf der A6 bis dahin gewährleisten. PUN enthält aber nicht nur die Umnutzung der Pannen­streifen, sondern auch eine umfassende Sanierung des Abschnitts und diverse Lärmschutz­massnahmen. Es werden ein lärm­armer Belag eingebaut und zusätzliche Lärmschutz­wände erstellt. Voraus­sichtlich können die Bauarbeiten im Jahr 2021 starten.

Unter anderem sind bei der Brücke über den Freudenberger­platz einige Lärmschutz- und Sanierungs­massnahmen erforderlich. Durch die Beschwerde hat sich die Instand­setzung verzögert. Um zusätzliche Schäden zu vermeiden und den Betrieb bis 2021 aufrecht erhalten zu können, ist eine Übergangs­lösung erforderlich. Die Fahrbahn wird auf der Brücke verengt und zur Mitte verschoben. Dadurch können die Rand­bereiche der Brücke statisch entlastet werden. Die neu eingerichtete Fahrbahn­verengung auf der Brücke über den Freudenberger­platz bleibt danach bis ins Jahr 2021 bestehen.